Locations für Hundefotos finden


Man könnte das Ganze natürlich auch modern und mit einem Anglizismus als "Location-Scouting" betiteln. Gerade jetzt im Frühling gab es wieder viele Fotomotive in der Natur, die bei (Hunde)-fotografen sehr beliebt sind, wie z.B. die Magnolien, Kirschblüten und jetzt aktuell Ende Mai/Anfang Juni die Mohnfelder. Dazwischen reihen sich auch noch Flieder, Tulpen und im Verlauf des Jahres auch noch Heidekraut mit ein.


Natürlich investiere ich auch viel Zeit in das Scouten von Locations. Wie viel? Das ist sehr unterschiedlich. Die Locations müssen ja zusätzlich noch gewisse Anforderungen für Hunde erfüllen! Ein "normaler" japanischer Kirschbaum reicht da eben nicht. Das Gleiche gilt für Magnolien: Die Äste müssen auch entsprechend tief hängen, so dass man auch Hunde dort platzieren kann. Nach geeigneten Magnolien hab ich z.B. seeeeehr sehr lange gesucht über die letzten 3 Jahre. Da sind wirklich viele Stunden ins Land gegangen. Auch Mohnfelder sind nicht einfach, da sich diese jedes Jahr woanders befinden. Wenn ich dann doch etwas gefunden habe, ist das natürlich für mich ein mega befriedigendes Gefühl und ich teile dies natürlich auch gerne mal per Story bei Instagram. Darauf kommt dann auch immer mal wieder eine Reaktion , die ungefähr so klingen könnte:


"Du Glücklicher! Wir haben so etwas hier in der Umgebung nicht!"

Mohnfeld im Burgenlandkreis - gefunden durch Hashtags bei Instagram

Seid ihr euch da wirklich sicher? Habt ihr wirklich schon alles versucht, um etwas zu finden?

Wie viel Zeit seid ihr bereit dafür zu opfern? Wie weit würdet ihr für eine Location fahren?

Das sind natürlich alles Faktoren und Fragen, die ihr euch selbst stellen müsst und die maßgeblich darüber entscheiden, ob ihr letzten Endes bei eurer Suche erfolgreich seid und die Fotos bekommt, die ihr wollt!

Ich möchte euch in diesem Blog ein paar Tipps an die Hand geben, wie ihr vielleicht auf der Suche nach der ein oder anderen Location erfolgreich sein könnt:


1. Instagram

2. Google + Google Maps

3. lokale Tagesblätter

4. Auf gut Glück...


1. Instagram


Meine absolute Nr. 1, wenn es darum geht Locations in meiner Nähe zu finden oder Anhaltspunkte zu sammeln. Ich versuche mein Glück eigentlich immer über die Explore-Page. Dort suche ich explizit nach Hashtags aus meiner Umgebung oder direkt nach Ortsangaben. Am Beispiel der Magnolien und Mohnfelder, die für viele auch Nicht-Fotografen ein Blickfang darstellen, ist die Wahrscheinlichkeit gar nicht so schlecht, dass irgendwer anders vor euch schon etwas findet, mit dem Smartphone oder einer "richtigen" Kamera fotografiert und als Post mit einem Hashtag oder einer Ortsangabe bei Instagram hochlädt. In meinem Fall könnte ich z.B. nach meinem Landkreis, dem #burgenlandkreis schauen oder eben direkt über die Ortsangaben. Man kann auch überregional schauen und erstmal im gesamten Bundesland schauen: in meinem Beispiel #sachsenanhalt, #sachsen und #thüringen. Ebenso könnt ihr noch mehr ins Detail gehen und nach Städten suchen.

Was macht ihr nun, wenn ihr auf einen derartigen Post gestoßen seid?

Da gibt es nun zwei Möglichkeiten: 1. Ihr schreibt denjenigen eine freundliche Nachrich und fragt nach einem Anhaltspunkt, wo die Location sich befinden könnte. Ich vermeide es mittlerweile explizit nach dem Standpunkt zu fragen. Am Ende des Blogeintrags erkläre ich noch warum!


2. Ob der jenige euch zurückschreibt oder nicht – jetzt könnt ihr beginnen euch Google und Google Maps zu Nutze zu machen!


2. Google + Google Maps


Wenn ihr nun aus euren Recherechen schon ein paar Anhaltspunkte habt, könnt ihr diese über verschiedene Suchbegriffe bei Google versuchen etwas einzugrenzen oder gar auf denentscheidenden Hinweis zu stoßen!


Bevor ich die normale Suche bediene, suche ich eigentlich immer erst nach Bildern.Mal angenommen, ich hab einen Post bei Instagram einer Magnolie gesehen unter dem Hashtag #leipzig


Also könntet ihr bei Google nun folgende Begriffe versuchen:


"magnolie leipzig"

"tulpenmagnolie leipzig"

"magnolienbaum leipzig"

"magnolie sachsen"

"tulpenmagnolie sachsen"

"magnolienbaum sachsen"

Magnolie in Leipzig - gefunden durch intensive Recherche bei Google + Bilder von Google Maps


Da die Suche auch Ergebnisse aus dem Umfeld von Leipzig beinhaltet, stoßt ihr eventuell

auf einen nächsten Hinweis, wie z.B. einer Bildunterschrift, wo die Straße genannt wird oder einen Ort in der Nähe. Manchmal habt ihr auch Glück und ein anderer Fotograf hat bereits einen Blog verfasst über ein Shooting zu eurem gesuchten Thema/Location.Auch hier besteht dann die Möglichkeit Kontakt aufzunehmen und freundlich nach einem Hinweis zu fragen. Wenn ihr nun fündig geworden seid, könnt ihr über Google Maps noch nach der Entfernung schauen und ob es sich unter Berücksichtigung dieser für euch lohnt die Location mal anzuschauen oder nicht.


Google Maps kann aber auch anderweitig hilfreich sein:

Mittlerweile laden viele Leute auch von bestimmten Locations, wie z.B. Parkanlagen Fotos hoch. Dort lohnt es sich auch immer mal reinzuschauen. Vor allem die 360° Fotos sind teilweise richtig nützlich, um sich einen Überblick zu verschaffen ohne direkt vor Ort sein zu müssen.


Auch Google Streetview kann euch nützliche Dienste erweisen, wenn ihr vielleicht schon einen Hinweis zu einer Location habt.

Märzenbecher im Burgenlandkreis, gefunden durch Google Maps + Artikel in lokalen Tagesblatt


3. Lokale Tagesblätter


Ich gehe einfach mal davon aus, dass jeder von euch die gängigen Tageszeitungen eurer Umgebung kennt. Dort werden ja häufig auch Fotos von Lesern gepostet oder auch von den Journalisten. Hin und wieder wird in den Bildunterschriften auch die Location, wo das Foto aufgenommen wurde, verraten. Wenn es gerade mal keine brandaktuelle Headline gibt, nehmen sich die Tagesblätter auch gerne mal ein saisonales Foto aus der Natur auf das Titelblatt. Das kann eben auch mal ein blühendes Raps- oder Mohnfeld sein.


Vergesst auch nicht, dass die Tagesblätter mittlerweile die sozialen Netzwerke aktiv nutzen und Leser einbinden. Die Mitteldeutsche Zeitung repostet, z.B. auf ihrer Seite auch öfter Fotos von Leuten, die ihre Posts mit einem entsprechenden Hashtag (am konkreten Beispiel #mzwebde) versehen. Diese Hashtags lohnt es sich auch immer mal wieder durchzustöbern, da diese meistens von Leuten aus eurer unmittelbaren Umgebung kommen. Schaut vor allem die AKTUELLEN Beiträge an, nicht nur die unter "Beliebt". So sind wir eigentlich wieder bei Punkt Nr. 1 – also Instagram.

Es gibt für mich also hier keine strikte Reihenfolge beim Location-Scouting.


4. Auf gut Glück...


Da sind wir auch schon beim letzen Punkt!

Was kann man auf gut Glück machen? Tja, zum einen könnt ihr mit eurem Partner, alleine , mit Hund oder alle gemeinsam losziehen/losfahren und schauen, ob ihr das findet, was ihr sucht. Ich bin z.B. ab Mitte Mai mehrfach in unserem Landkreis mit dem Auto rumgefahren und hab explizit nach Mohnfeldern Ausschau gehalten – am Ende mit Erfolg! Das kann schnell gehen, aber teilweise braucht ihr einen sehr langen Atem.

Aber Vorsicht:

Das kann euren Beifahrer mal ganz schnell nervös machen , wenn ihr beim Fahren immer links und rechts schaut. Da könnt ihr schnell mal ein "GUCK AUF DIE STRASSE!" kassieren :D Sowas findet man dann auch:

Flieder im Burgenlandkreis


Was man auch auf gut Glück versuchen kann, ist einen Post/Story bei Facebook oder Instagram zu setzen und darin explizit zu fragen "Kennt jemand....." oder "Hat jemand dieses Jahr schon ....in der Umgebung XY gesehen" ?


Auf diese Weise hab ich z.B. 2018 einen Hinweis auf Heidekraut in meiner Nähe erhalten.

Ansonsten ist die Ausbeute über diese Methode bei mir bisher mehr schlecht als recht gewesen. Wenn ihr über diese Weise dennoch einen Hinweis bekommt, könnt ihr die Maschinerie, wie in Punkt eins und zwei beschrieben anwerfen und die Location konkretisieren bzw. Eingrenzen!


ALSO:

Der Schlüssel zum Erfolg liegt hier im klugen Kombinieren, der euch gegebenen Möglichkeiten , dem Willen, die Zeit zu investieren und der indivuellen Bereitschaft, was für einen Weg ihr für eine Location auf euch nehmen würdet. Denn so könnt ihr eure Suche entweder eingrenzen oder ausweiten!


Noch ein paar Worte zum Thema "Location preisgeben/verraten":


Generell habe ich absolut kein Problem auf Nachfrage ein paar Hinweise/Anhaltspunkte zu einer Location zu geben. Ich hätte auch kein Problem damit, wenn eine Location von mehreren Fotografen genutzt wird, wenn man diese verrät.


Dennoch muss ich hier ein paar Einschränkungen/Bedenken angeben:


Bisher blieb ich von schlechten Erfahrungen mit dem Teilen von Locations verschont. Da das Thema von anderen Fotografen in letzter Zeit schon mehrfach aufgegriffen wurde, hab ich von Erfahrungen gehört, die mich wirklich nachdenklich gemacht haben. Wenn euch nämlich ein Kunde abspringt, weil er zu einem Hobbyfotografen geht, der das Shooting kostenlos macht, denkt man sich im ersten Moment vielleicht noch "Na, okay". Wenn ihr aber dann

erfahrt, dass es jener Hobbyfotograf ist, der euch erst kürzlich nach der Location gefragt hat,

ihr ihm diese verraten habt und er nun mit eurem Kunden "durchbrennt" weiß ich nicht, ob man das dann noch so entspannt sieht. Ich würde mich schon etwas ärgern. Wenn man die Leute nicht kennt, dann weiß man leider nicht wie sie ticken. Sei es jetzt in dieser Richtung , aber man weiß auch nicht wie sorgsam sie mit der Location umgehen. Und ja, ich kann auch viele Fotografen nachvollziehen, die viel Zeit in die Suche einer Location gesteckt haben und sie nicht sofort bereitwillig preisgeben, siehe auch mein Beispiel mit der Mohnfeldsuche dieses Jahr. Ich handhabe es z.B. im Moment wie bereits erwähnt so, dass ich je nach Location einen Anhaltspunkt gebe, so dass derjenige trotzdem noch etwas suchen muss. Andersrum, wenn ich jemanden frage, dann immer nur nach einem Anhaltspunkt. Ich mag persönlich auch dieses kleine Abenteuer eine Location zu suchen.


Wenn ich die Leute kenne, weiß wie sie drauf sind und sie sowieso in einem anderen

fotografischen Feld tätig sind, wie z.B. People-Fotografie spricht für mich auch nichts dagegen die Location ganz konkret preiszugeben. Wie mit vielen Dingen im Leben muss man hier denke ich wieder den goldenen Mittelweg für sich selbst finden, wann und wem gebe ich etwas Preis und wem nicht.


Viel Spaß und Erfolg !

354 Ansichten